Über diesen Blog:

Schön dass du zu meinen kleinen Blog gefunden hast!
Hier werde ich mich vornehmlich auf Videospielreviews konzentrieren. Obwohl es genug große Seiten da draußen gibt, die sich dem Thema Gaming widmen, fühle ich mich doch nur sehr selten als "Gamer" angesprochen. Gerade Spielereviews kommen mir aus heutiger Perspektive oft zu oberflächlich und euphorisch rüber. (Daher dieser extrem deepe Name)
Anstatt also weiterhin riesige Kommentare in sowieso fast ausgestorbenen Diskussionsforen zu vergeuden o.a, lege ich doch lieber all meine Gedanken in einem großen Blog zusammen.
Mal schauen wie sich das alles so entwickelt...

Dienstag, 3. Mai 2016

Review: Star Fox Zero

Neuinterpretation eines Kulthits



Fast 10 Jahre sind es gewesen, in denen das Franchise sein Dasein fristen musste, ohne einen neuen Ableger spendiert zu bekommen. (das Remake von Lylat Wars auf dem 3DS mal außen vorgelassen)
Seit Star Fox Command warteten Fans sehnlichst auf eine Forführung der Marke, die an den alten Zeiten anknüpfen kann.
Die Ankündigung dass Nintendo selbst, allen voran Serienvater Miyamoto zusammen mit PlatinumGames (bekanntlich Meister ihrer Zunft) an ein Revival der Serie exklusiv für die WiiU arbeiten würden, sollte Fanherzen höher schlagen lassen und der unterschätzen WiiU ein weiteres trifftiges Argument geben, der zu einer Kaufentscheidung bewegen würde.

Ihr lest es schon heraus, nicht umsonst schreibe ich im Konjunktiv.

Donnerstag, 21. April 2016

Review: Brandish: The Dark Revenant

Revival des Dungeoncrawlers von Falcom / Wie Extras ein Spiel retten können

 

Das Remake scheint ja hierzulande noch weniger Wellen geschlagen zu haben, als anno dazu mal das Original, was wohl daran liegt dass es auf einer praktisch toten Plattform (PSP) viel zu spät released wurde. Zumindest kann man es sich auch auf die Vita laden, die ebenfalls weit am Abstellgleis steht.

Zu Beginn war ich doch ziemlich ernüchtert, das Spiel hält sich sehr streng an seine Vorlage, womit es die Bezeichnung Remake verdient, man aber auch in Kauf nehmen muss, dass das Leveldesign aus dem Jahre 1991 stammt. Und so sind die Dungeons grundsätzlich eher monoton aufgebaut, mit aberdutzenden von Fallgruben, die einen zur Weißglut treiben, weil man ständig in einem toten Winkel in ihnen hereinfällt. So manche Etage hätte auch ein Random Generator eines Rouge-like Games hinbekommen. Die Belohnungen wollen auch nicht so ganz in der Relation mit dem Aufwand stehen, so einige Räume und Gegenstände scheinen reiner Willkür zu entstammen.

Samstag, 16. Januar 2016

Review: LISA: The Painful

Ein Spiel über das scheitern






Lange Zeit hätte ich wohl gesagt dass es ein Earthboundmäßiges Spiel mit erwachsener Thematik und verdammt viel Blut ist. Aber jetzt so im Nachhinein... will der Vergleich irgendwie nicht mehr so Recht passen.

Freitag, 15. Januar 2016

Review: Pony Island

Nicht so smart, wie es euch weiß machen will

 


"Was ist Pony Island und wieso erfährt es gerade so einen kleinen Hype?"

Pony Island ist ein kurzer aber recht einzigartiger Puzzle/Adventure/Autoscroll-Plattformer... eher etwas, was sich eben nicht in eine Genre-Schublade stecken lässt. Und darin liegt wohl schon die größte Stärke des Spiels und wohl der Grund warum sich gerade weltweit sämtliche Review-Magazine mit Bestwertungen überschlagen.
Was gibt es denn angenehmeres als ein 2-Stunden-Spiel, was irgendwo aus der Masse heraussticht und zu dem sich so viel markantes schreiben lässt, mit dem man schon nach wenigen Minuten, frei von Schreibblockaden seine Mindestanzahl an Zeilen für eine "professionelle" Review beisammen hat?
Hach ja, das Leben eines Spieletesters kann so einfach sein...